U18 – ein energiegeladenes Projekt

17.01.2014

Am Samstag, den 11. Januar 2014 fand ein überregionales Informationstreffen der DCG in den Räumlichkeiten der Ortsgemeinde Ober-Erlenbach statt. Neben vielen anderen interessanten Neuigkeiten und Projekten wurde den teilnehmenden Mitarbeitern der DCG das Projekt „U18“ vorgestellt.

Fakten über Medienkonsum von Jugendlichen

Laut Studien zufolge verbringen junge Menschen im Durchschnitt 179 Minuten am Tag im Internet, was im Schnitt 89,5 h Stunden pro Monat bedeutet.

Quelle: JIM Studie 2013, MPFS Medienpädagogischer Forschungsverband Südwest www.mpfs.de

Das Projekt U18 ist ein Wettbewerb zwischen Jugendgruppen im Alter von 13 und 18 Jahren. Ziel des Wettbewerbs ist, die Jugendlichen zu motivieren und das Angebot an Aufgaben so attraktiv zu gestalten, dass sich jeder teilnehmende Jugendliche für 10 Stunden pro Monat ehrenamtlich  engagiert. Darunter fallen Aufgaben wie Gartenarbeit, Altpapier sammeln oder Laubfegen. Begleitet werden die Jugendlichen von Mitarbeitern des Vereins, die die Jugendlichen wertschätzen. Gemäß dem Sprichwort ‚erst die Arbeit, dann das Vergnügen‘ unternimmt die U18 gemeinsame Ausflüge, sportliche Aktivitäten oder trifft sich zu Gemeinschaftsabenden.

Einen solchen Ausflug unternahm die U18 aus der Ortsgemeinde Hessenhöfe. Auf ihrer Tour in die Stadt Frankfurt machten sie einen Abstecher zum Informationstreffen in Ober-Erlenbach, um sich mit einem schwungvollen Lied vorzustellen.

Martin Wachter, einer der Betreuer der U18 in Hessenhöfe, fasst das Ziel des Projektes mit eigenen Worten zusammen. „Wertschöpfung durch Wertschätzung läuft bei diesem Projekt anders ab. Bei den Tätigkeiten geht es nicht um die Wirtschaftlichkeit. Doch wenn Jugendliche gelernt haben, sich einzusetzen, dann können sie selbst daraus in ihrem persönlichen Leben eine Wertschöpfung erzielen, wenn sie zum Beispiel in die Ausbildung kommen.

Peter Reinhardt, der die Verantwortung für die U18 in der Ortsgemeinde Exter trägt, beleuchtet einen weiteren Aspekt dieses Projektes. „Heutzutage gibt es zwei Herausforderungen für die Jugendlichen. Die eine nennt sich ‚Medienflut‘ und die andere ‚Null-Bock‘. Dagegen bietet das Projekt U18 die Möglichkeit, sich in einem angenehmen Rahmen zu engagieren. Das wird von unseren Jugendlichen gerne angenommen.“

Nach einem spritzigen Auftritt der U18 wird die Stadt Frankfurt unsicher gemacht. Gute Verpflegung ist dafür ein MUSS.
U18 – eine saubere Sache. Alle dürfen mit ihren Fähigkeiten und Begabungen dabei sein.

„Wir möchten den Teenagern in dieser oft schwierigen Phase Orientierung und Unterstützung geben. Wenn Sie später an die Jahre in der U18 zurückdenken, dann sollen Sie sich an eine schöne, erlebnisreiche Zeit erinnern. Deshalb geht es bei diesem Projekt nicht in erster Linie um die Leistung, sondern um ein Zusammensein in guter Atmosphäre“, setzte Reinhardt beherzt hinzu.

Eine gute Atmosphäre kann gerade im Eifer des Gefechts eine Herausforderung sein. Peter Reinhardt schilderte anschaulich, wie sein Beitrag dazu aussehen kann. „Es kommt vor, dass mir jemand sagt, dass er zu einer Aufgabe keine Lust hat. Dann bin ich selbst an der Reihe, mich zu demütigen. Warum kann ich ihm nicht einfach eine andere Arbeit zuteilen, damit auch er sich in der U18 wohlfühlt.“

Echte Kerle – gemeinsam sind wir stark! Es geht nicht um Leistung. Es geht darum, mit dem Herzen bei der Sache zu sein.
Mit Humor und Gelächter wird selbst Gartenarbeit zum Vergnügen.
U18 Hessenhöfe by night. Wer zusammen arbeitet, soll auch zusammen feiern.
U18 beim „Babysitten“. Dadurch werden Bande der Gemeinschaft geknüpft.